Natur



Wörter suchen:






Powiat Wa³ecki

Natur- und Naturschutz


Powiat Wa³ecki
1. Nationalschutzgebiete

Naturwertvolle Objekte und Gebiete, insgesamt 51,1% der Gesamtoberfläche, stehen unterm rechtlichen Schutz. Zum Schulz des Wassermündungsgebietes für die Flüsse Drawa und Noteæ werben in den Gemeinden Programme realisiert, um dort ein Wasserleitungssystem zu installieren. Die Städte der Gemeinde Wa³cz verfügen über moderne biologische Kläranlagen und beabsichtigen solche Anlagen auch auf ländlichen Gebieten aufzubauen. Geordnet ist auch die Abfallwirtschaft.

Der Umweltschutz und die Erhaltung der Natur in möglichst unverändertem Zustand trugen zur Errichtung einiger Schutzgebiete. Solche Tätigkeiten kommen in Form von folgenden Naturschutzobjekten zum Ausdruck:

a) der Drawieñski Nationalpark (Naturschutzgebiet) - 3714 ha im Kreis Wa³cz und 7680,12 ha in ehemaliger Woiwodschaft Gorzowskie,

b) Landschaftsschutzgebiete:
  • Walecker Seenplatte und Tal des Flusses Gwda- 34235 ha, umfasst auch 35% der Stadtoberfläche - Wa³cz, d.h. 1385 ha am See Raduñ und Wälder am Fluss Pi³awka,
  • Heine am Fluss Drawa - ,
c) Naturschutzgebiete - insgesamt 8 Komplexe:
  • Naturschutzgebiet "Stary Za³om" - 0,95 ha, Flora, Gemeinde und Försterei Cz³opa, Försterei Golce, Sonderschutzgebiet,
  • Naturschutzgebiet "Rosiczki Miros³awskie" - 11,81 ha, Stumpf- und Torfgebiet, Gemeinde und Försterei Miros³awiec, Sonderschutzgebiet,
  • "Mszary Tuczyñskie", 6,10 ha, Torfgebiet, die Stadt Tuczno, teilweises Schutzgebiet,
  • seit 1974 "Glinki", 15,7 ha Wälder, Laubhölzer neben Nadelhölzer (Kiefernwald) und Stumpfgebiet; es kommen folgende Bäumearten vor: Schwemmlandhölzer, Wiesenulmen, Buchen, 160- jährige Eichen und Buchen mit über 30 m Höhe (Baumstamm bis zu 5 Meter Umfang), auf dem Förstereigebiet Rudnica, teilweiser Naturschutz, gelegen in der Gemeinde und Försterei Wa³cz,
  • seit 1990 "Golcowe Bagno" Stumpf- und Torfgebiet mit 14 Moos - Sorten, dynamische Torfbildungsprozesse, teilweiser Schulz, beweglicher weicher Stumpf- und Torfboden - 1,5 km Länge. Schutzpflanzen: Sonnentau, Keulige Bärenlapp. Lage Gemeinde und Försterei Wa³cz,
  • seit 1989 "Wielki Bytyñ": 1826,55 ha, darunter 897 ha Wälder, außerdem Seen: Wielki Bytyñ See mit unzähligen Buchtê: Nakielska und Ma³a Kêpa, mit wunderschönen Inseln und dem See Bytyñ Ma³y. Entlang den Ufern zahlreiche Sumpfgebiete; geschützt werden vor allem Landschaftskomplexe, Flora und Fauna, u.a: Moor, Wiesen, Alpenwollgras; Lage: Gemeinde und Försterei Miros³awiec, Tuczno und Wa³cz. Zum Sonderschutzgebiet gehören: Zdbowska Bucht mit dem See Ma³y Bytyñ. In Tierwelt kommen seltene Arten vor: Saugscheibe, Krebs, Otter, Biber, Seeadler, Säger, Schwarzstorch und Uhu.
  • seit 1999 "Le¶ne ¬ród³a" - 22,48 ha Wälder, dort zahlreiche Kristallwasserquellen, gelegen auf dem Gebiet der Gemeinde Tuczno am See Tuczno,
  • seit 2005 "Dolina Rurzycy" - Landschaftsschutzgebiet entlang dem Tal und Fluss Rurzyca (554.68 ha Fläche); geschützt werden Wälder im steilen Gebiet, Ufer am See Krêpski mit mehreren Sumpfgebieten und Quellen; Lage: Wa³ecka Ebene Försterei P³ytnica,
Naturbesonderheiten:

a) Naturdenkmäler - Lage und Beschreibung:
  • Gemeinde Cz³opa: 43 Waldkomplexe - Altwaldbestände mit unterschiedlichem Stammumfang: Eichen, Linden, Buchen und Kieler, Gemeine Kieler, Weimutskiefer, Gemeine Wacholder, Weiße Pappel und Vogelnester: Säger, Schwarzstorch,
  • Gemeinde Miros³awiec - 9 Komplexe: Linden, Eichen, Eschen und Wiesenulmen,
  • Gemeinde Tuczno - 11 Komplexe:
    Linden, Eichen, Buchen, Gemeine Tannen und Kiefer, Eiben, Fichten sowie Vogelnester: Seeadler,
  • Stadt Wa³cz - Komplexe: Linden, Eichen, Eschen und Wiesenulmen.

b) Tierschutz: - 30 Biberstellen, 120 Stück, - frei lebende Wisenthorde, 30 Stück in der Försterei Wa³cz- und Miros³awiec, - Nestschutzgebiete, insgesamt 8 Neststellen: Seeadler, Schwarzstorch.